Hochschule Kempten und Allgäuer Unternehmen gründen bei f+p Netzwerk zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement im Allgäu

„6 Wochen Turnen auf dem Pezziball ist nicht ausreichend“, sagte f+p Geschäftsführer Robert Pfund in seiner Begrüßungsrede zur Kick-off-Veranstaltung für die Organisation eines Allgäuer Netzwerks für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Die Hochschule Kempten und die Bewegungsexperten f+p haben am 19. Juli Allgäuer Unternehmer, Führungskräfte und Personalverantwortliche sowie Vertreter von Kostenträgern zu einem Informationsaustausch zum Thema BGM eingeladen.

Rund 90 Gäste folgten der Einladung, hörten die Fachvorträge von Prof. Dr. Marcus Zinsmeister von der Fakultät Soziales und Gesundheit an der Hochschule Kempten, Bachelorandin Carina Wiedemann sowie Gast-Referentin Sabine Leistikow von der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. Manfred Günther, Leiter der Betrieblichen Gesundheitsförderung bei f+p, stellte die wichtigen Fakten und gesetzlichen Richtlinien sowie betriebswirtschaftliche Grundlagen zusammen und motivierte die Teilnehmer bei nachmittäglichen hochsommerlichen Temperaturen zu Höchstleistungen, so dass sie bestens vorbereitet in die Wissenscamps starteten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Die Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten gehen an unsere Partner zum Zwecke der Nutzung für Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie unabhängig von unserer Website von Ihnen erhalten oder gesammelt haben. Um diese Cookies zu nutzen, benötigen wir Ihre Einwilligung welche Sie uns mit Klick auf „Alle Cookies akzeptieren“ erteilen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a) DSGVO) jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.

Hinweis auf Datenverarbeitung in den USA durch Videodienst Vimeo: Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren“ klicken, willigen Sie zudem ein, dass ihre Daten i.S.v. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO in den USA verarbeitet werden dürfen. Die USA gelten nach derzeitiger Rechtslage als Land mit unzureichendem Datenschutzniveau. Es besteht das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, verarbeitet werden. Derzeit gibt es keine Rechtsmittel gegen diese Praxis vorzugehen. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Diesen Widerruf können Sie über die „Cookie-Einstellungen“ hier im Tool ausführen.